Personen

Schnurrer, Christian Friedrich (1760)

Zurück zum SuchergebnisNeue Suche

Personendatenbank Landeskirchliches Archiv (1 Treffer)

Schnurrer, Christian Friedrich von

Name
Schnurrer, Christian Friedrich von
Lebensdaten
Geb. 28. Oktober 1742 in Stuttgart (Cannstatt), gest. 10. November 1822 in Stuttgart
GND
100268714
Lebenslauf
Stiftsstipendiat
1772/73 außerordentlicher Professor in Tübingen
einflussreicher Theologe und Orientalist
1777-1806 Ephorus des Evangelischen Stifts in Tübingen
1806 ordentlicher Professor in Tübingen
Kanzler und Rektor der Universität Tübingen
1817 in den Ruhestand versetzt
Funktion
Evangelisches Stift Ephorus (1777-1806)
Verweisung
  1. Wikipedia-Artikel
  2. Biographische Informationen zu Personen im Index von NDB, ADB und Register
  3. Biographien der ADB
  4. Allgemeine Deutsche Biographie (Wikisource)
  5. mehr anzeigen...

Leube-Liste (Stiftlerverzeichnis) (1 Treffer)

Schnurrer, Christian Friedrich (1760)

Jahrgang
1760
Eintrittsdatum
05.09.1760
Name
Schnurrer, Christian Friedrich
Eltern
V.: Samuel Friedrich Sch., Kaufmann
Geburtsort
Cannstatt
Geburtstag
28.10.1742
Vorbildung
Kloster Maulbronn
Beruflicher Werdegang
Professor und Ephorus 1777, Professor der Philosophie in Tübingen 1772-75, Kanzler 1806
Bemerkungen
Repetent 1768
GND
100268714

Pfarrerbuch Württemberg (1 Treffer)

Schnurrer, Christian Friedrich

Ordnungsnummer
7405
Name
Schnurrer, Christian Friedrich
GND
100268714
Lebensdaten
* 28.10.1742 Cannstatt, + 10.11.1822 Stuttgart
Laufbahn
KlrSch. Maulbronn, Imm. Tübingen 7.11.1760, B. 8.12.1760, Stip. 1760, M. 19.10.1762, wiss. Reise: Göttingen, Jena, Leipzig, Leyden, London, Oxford, Paris, nach seiner Rückkehr von Herzog Karl Eugen zum Erzieher der Edelknaben bei Hof ern., Rep. Tübingen 1768, Prof. philos. Tübingen 1772-1775, Imm. Tübingen 4.11.1772, Prof. graec. et hebr. 1775-1806, Imm. Tübingen 23.11.1775, R Contubernium Tübingen 1775, Stiftsephorus 1777-1806, korrespondierendes Mitglied des Nationalinstituts Paris und Mitglied der Gelehrten Ges. Göttingen und München 1804, Dr. theol. 1805, Kanzler Tübingen und 1. o. Prof. theol., Propst St. Georg Tübingen, auch Prälat und Abt Lorch 1806, pens. 1817
Ehen
oo 26.5.1772 Cannstatt: Luise Katharine FABER, * 18.5.1752, + 24.6.1814 Tübingen, Va. Johann Gottlieb (Nr. 1935)
Eltern
Samuel Friedrich, Bäcker, Handelsmann Cannstatt, Schifffaktor
Agnes Elisabeth Herz
Kinder
(2. * Stuttgart, alle anderen * Tübingen) 1. Luise, * 5.6.1773, + 21.8.1800
2. - 3. früh +
4. Karoline, * 9.2.1779
5. Christian, * 9.5.1781, OTribunalProkurator, ledig
6. Friedrich, * 6.6.1784 Tübingen, + 9.4.1833, OAmtsarzt Vaihingen an der Enz, Geh. Hofrat und herzogl. Nassauscher Leibarzt Biebrich, oo 17.1.1815: Friederike Christiane Vischer, * 14.12.1793 Döffingen, Va. Jakob Christoph Ludwig (Nr. 2099)
7. Heinrike, * 15.5.1788 Tübingen, + 19.7.1819 Stuttgart, oo 18.4.1809 Tübingen: Nathanael Friedrich Köstlin (Nr. 4546)
Bemerkung
Berühmter Orientalist. Unter ihm 1792 Umbau des Stifts in Tübingen. 1793 neue Stiftssatzungen. Führte das Stift durch die schwierige Zeit während und nach der Franz. Revolution. - Ritter des Civil-Verdienst-Ordens 1808
Werke
Bei Gradmann, 22 Schriften, davon 19 lateinisch, 16 Schriften über das Alte Testament. - Vindiciae veritatis revelatae ab insultibus libelli: Catechisme de l´honnete Homme, Tübingen 1765
Dissertationes philologico-criticae, Gotha 1790
Biographische und litterarische Nachrichten von ehmaligen Lehrern der hebr. Litteratur in Tübingen, Ulm 1792
Erläuterungen zur Württ. Kirchen-, Reformations- und Gelehrten-Geschichte, Tübingen 1798
Slavischer Bücherdruck in Württemberg im 16. Jh. Ein literarischer Bericht, Tübingen 1799
Literatur
Athenäum 3, 47-65
BWKG 1888, 37-40
BWKG 1932, 231-255
BWKG 1938
BWKG 1942, 101
CKL1 2,645
Gradmann S. 582-585
Reinhold Julius Hartmann, Das Tübinger Stift. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Geisteslebens, Stuttgart 1918, 13, 78, 80, 90f, 155
Leube, Stift, II
LPr von Johann F. Duttenhofer, Stuttgart o.J.
RE1 20, 714-718
Christian Friedrich Weber, C. F. Schnurrers ... Leben, Charakter und Verdienste, Cannstatt 1823
WJB 1824, 20-38
ADB 32, 196-198
Heyd 2, 603f