Personen

Jäger, Johann Wolfgang

Zurück zum SuchergebnisNeue Suche

Personendatenbank Landeskirchliches Archiv (1 Treffer)

Jäger, Johann Wolfgang

Name
Jäger, Johann Wolfgang
Lebensdaten
Geb.17.3.1647 Stuttgart, gest. 2.4.1720 Tübingen
GND
100181473
Lebenslauf
Imm. Tübingen 27.6.1664
B. 19.4.1665
Stip. Okt. 1666
M. 25.9.1669
Lic. theol. 1689
Dr. theol. 1693
Repetent Tübingen sowie Informator und ReisePred. von 2 württ. Prinzen (Söhne Eberhards III.) 1671-1676
weitere Reisen in die Schweiz und Italien (Rom
Neapel)
FeldPred. bei Prinz Georg Friedrich von Philippsburg -1678
Prof. philos. Tübingen 1678-1692
Stiftsephorus ebd. 1684-1692
Pädagogarch ob der Steig ebd. 1688-1692
Prof. theol.
2. Superattendent und AbendPred. ebd. 1692
Abt Maulbronn 1695-1703
zugl. GenSup. ebd. 1695-1699
KonsistRat und StiftsPred. Stuttgart 1699-1704
Prof. theol.
Propst und Kanzler Tübingen 1704-1720
Abt und GenSup. Adelberg 1709-1720
Zusatzname
Jaegerus, Johann W.
Jägerus, Johann W.
Jäger, Joannes W.
Jägerus, Johannes W.
Jaegerus, Johannes W.
Jae
Verweisung
  1. Wikipedia-Artikel
  2. Eintrag im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon (BBKL) - eventuell im Internet Archive vorhanden (Jäger, Johann Wolfgang (1647-1720))
  3. Biographien der NDB
  4. Biographische Informationen zu Personen im Index von NDB, ADB und Register
  5. mehr anzeigen...

Leube-Liste (Stiftlerverzeichnis) (1 Treffer)

Jäger, Johann Wolfgang (1666)

Jahrgang
1666
Eintrittsdatum
14.10.1666
Name
Jäger, Johann Wolfgang
Eltern
V.: Johann Friedrich J., Visitationssekretär
Geburtsort
Stuttgart
Magister
1669
Beruflicher Werdegang
Informator der Söhne Eberhards III.
Bemerkungen
Magister Domus 1684-92
GND
100181473

Pfarrerbuch Württemberg (1 Treffer)

Jäger, Johann Wolfgang

Ordnungsnummer
3861
Name
Jäger, Johann Wolfgang
GND
100181473
Lebensdaten
* 17.3.1647 Stuttgart, + 2.4.1720 Tübingen
Laufbahn
Imm. Tübingen 27.6.1664, B. 19.4.1665, Stip. Okt. 1666, M. 25.9.1669, Lic. theol. 1689, Dr. theol. 1693, Rep. Tübingen sowie Inf. und ReisePred. von 2 württ. Prinzen (Söhne Eberhards III.) 1671-1676, weitere Reisen in die Schweiz und Italien (Rom, Neapel), FeldPred. bei Prinz Georg Friedrich von Philippsburg -1678, Prof. philos. Tübingen 1678-1692, Stiftsephorus ebd. 1684-1692, Pädg. ob der Steig ebd. 1688-1692, Prof. theol., 2. Superattendent und AbendPred. ebd. 1692, Abt Maulbronn 1695-1703, zugl. GenSup. ebd. 1695-1699, KonsistRat und StiftsPred. Stuttgart 1699-1704, Prof. theol., Propst und Kanzler Tübingen 1704-1720, Abt und GenSup. Adelberg 1709-1720
Ehen
oo I. Sexagesimä 1679 Stuttgart: Maria Magdalena OSIANDER, * 25.12.1652 Göppingen, + 1706, Va. Johann Adam (Nr. 6043) --- oo II. um 1707: Maria Katharina SCHEINEMANN, geb. von GÜLCH, * 7.5.1669 Speyer, + 28.6.1739 Stuttgart, E Albrecht Ludwig, Dr. jur. utr. und KammerGerProkurator Speyer
Sophie Magdalene Stieber oo I. 4.9.1688 Tübingen: David Scheinemann /dd>
Eltern
Johann Friedrich, VisitExpedRat Stuttgart
Margaretha Maurer
Kinder
(alle * Tübingen) I. 1. früh +
2. Anna Magdalena, * 2.8.1683, + 15.6.1759 Stuttgart, oo 23.8.1701 ebd.: Johann David Frisch (Nr. 2277)
3. - 4. früh +
5. Dorothea Juliane, * 27.12.1696, + 1720, oo 23.7.1715 Tübingen: Georg Friedrich Stockmayer, Lic. jur. utr., o. Rg.ratsekr. Stuttgart, E Georg Friedrich, VisitExpedRat und KiKastenVw. ebd., Christina Magdalena Caspar
Bemerkung
Betonte die Bundesschlüsse Gottes. Sein Compendium Theologiae wurde zum offiziellen theol. Lehrbuch von Württ. erklärt. War einer der Lehrer Bengels. Wandte sich entschieden gegen den radikalen Pietismus. Äußerte sich zum Judenthema vorsichtig, fordete jedoch 1705 im Synodus die Vertreibung der Juden aus Württ.
Werke
Syst. theologicum 1700
Defensio imper. Josephi contra curiae Rom. Bullas 1708 (Kaiser legt ihm dafür Prädikat "eminentissimus" bei)
Compendium Theologiae 1702/1717
Kirchengeschichte in 3 Bde., 1717
Literatur
AGL 2, 1828
BBKL 2, 1433-1435
BGBS, 409
BWKG 1898, 97f
BWKG 1901, 74f
EKW 1855, 201
Ersch und Gruber II, 14, 152f
Faber 3 § 407
Martin Jung, Die württ. Kirche und die Juden in der Zeit des Pietismus (1675-1780), Berlin 1992, 66-68
Lesebuch 2, 129-135
Leube, Stift I, 46f, 80f, 212, 214f und II, 23-27, 30, 36f, 89, 105, 119, 267
Württ. Nebenstunden I, 1-71 (mit einem von ihm selbst 1718 geschriebenen Lebenslauf als Grundlage)
ADB 13, 651
DBE 5, 284